Kimberley Moon Experience 2016

Man sagt ja je stiller eine Person online ist, desto mehr passiert in
deren Leben offline. Genau so waren unsere letzten Wochen: sehr voll!

Wir ziehen gerade im Moment um. Genau, ich sitze in einem riesen Chaos und außer dem Esstisch und ein paar anderen Sachen ist nicht mehr viel in unserem alten Haus.
Eigentlich haben wir gar nicht vorgehabt uns nach einem anderen Haus umzuschauen, doch plötzlich kam dieseses absolut schöne und für uns sehr praktische Haus auf facebook auf und wir haben doch die Besitzer angeschrieben um einen Besichtigungstermin zu vereinbaren. „Kimberley Moon Experience 2016“ weiterlesen

Advertisements

Wie man kinderleicht Sauerteig und Brot selbst macht

Kennt ihr diese Rezepte, die einen beim lesen schon überfordern? Das passiert mir bei jeder Beschreibung, die erklärt, wie man Sauerteig herstellt. Ich glaub die Beschreibungen sind eigentlich alle gar nicht so schlecht. Mein Gehirn beschließt einfach direkt von vorn herein das nicht zu verstehen und damit ist der Kampf auch schon verloren… „Wie man kinderleicht Sauerteig und Brot selbst macht“ weiterlesen

Auf die gute Stimme des Vaters hören

_MG_7705

Fast jeden Tag treibt mich Lilly, unser Wolfshund-, Bulldoggenmix, raus in die schwüle Morgen-, oder Abendluft Kununurras. Wir sind mit einem Nationalpark direkt hinter unserem Haus gesegnet. Das heißt für mich, dass es gar kein Drama ist, wenn ich die Leine mal vergesse, denn es ist weit und breit sowieso niemand zu sehen. Die Erde ist knallorange und die Büsche noch saftig grün. Da die Regenzeit noch nicht beendet ist, wird der Boden noch immer mit Wasser versorgt. Wobei diese Regenzeit eine sehr schlechte und recht trockene gewesen ist. Die Wasserfälle sind meist trocken und auch die Wasserlöcher sind längst nicht so voll wie sonst um diese Zeit. „Auf die gute Stimme des Vaters hören“ weiterlesen

Perfekt! Genau wie du bist.

Letzten Montag bin ich zum ersten Mal, seit wir in Kununurra sind, zum Frauenbibelkreis gegangen. Ständig hatte ich irgendwelche Ausreden, weshalb ich vorher nicht gegangen bin – letzten Montag war meine einzige Ausrede, dass ich keine Lust hatte. Und das gilt natürlich nicht. :)

Gott hat an diesem Abend wirklich zu meinem Herzen gesprochen. Dabei haben sich die Themen vom Sonntaggottesdienst und dem Bibelkreis so toll ergänzt, dass es mich die ganze Woche nicht losgelassen hat. Deshalb wollte ich meine Gedanken gerne mit euch teilen.

Montag haben wir folgenden Psalm gelesen:

Herr, du erforschst mich und kennst mich. Ich sitze oder stehe auf, so weißt du es; du verstehst meine Gedanken von ferne. Du beobachtest mich, ob ich gehe oder liege, und bist vertraut mit allen meinen Wegen; ja, es ist kein Wort auf meiner Zunge, das du Herr, nicht völlig wüßtest.

Von allen Seiten umbibst du mich und hälst deine Hand über mir. Diese Erkenntnis ist mir zu wunderbar, zu hoch, als dass ich sie fassen könnte! Wo sollte ich hingehen vor deinem Geist, und wo sollte ich hinfliehen vor deinem Angesicht? Stiege ich hinauf zum Himmel, bist du da; machte ich das Totenreich zu meinem Lager, siehe, so bist du auch da!

Nähme ich Flügel der Morgenröte und ließe mich nieder am äußersten Ende des Meeres, so würde auch dort deine Handd mich führen und deine Rechte mich halten! Spräche ich:“Finsternis soll mich überfallen und das Licht zur Nacht werden um mich her!“, so ist auch die Finsternis nicht finster für dich, und die Nacht leuchtet wie der Tag, die Finsternis wie das Licht.

Denn du hast meine Nieren gebildet, du hast mich gewoben im Schoß meiner Mutter. Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke, und meine Seele erkennt das wohl! Mein Gebein war nicht verhüllt vor dir, als ich im Verborgenen gemacht wurde, kunstvoll gewirkt tief unten auf Erden,

Deine Augen sahen mich schon als ungeformten Keim, und in dein Buch waren geschrieben alle Tage, die noch werden sollten, als noch keiner von ihnen war… Psalm 139

Dieser Psalm ist so mächtig! Ich werde ganz klein und demütig, wenn ich darüber nachdenke, wieviel Energie und Gedanken der große Schöpfer allen Daseins in mich, mein kleines Leben gesteckt hat! Es ist so unbeschreiblich, dass er mich genauso gemacht hat, wie ich sein sollte – mit PCOS, ohne Kinder, mit Macken, die ich am liebsten loswerden würde. Genauso wollte er mich! Er hat meine Entwicklung beobachtet von dem Moment an, als ich entstanden bin.

Erst konnte ich folgenden Abschnitt nicht recht verstehen:

Von allen Seiten umbibst du mich und hälst deine Hand über mir. Diese Erkenntnis ist mir zu wunderbar, zu hoch, als dass ich sie fassen könnte! Wo sollte ich hingehen vor deinem Geist, und wo sollte ich hinfliehen vor deinem Angesicht? Stiege ich hinauf zum Himmel, bist du da; machte ich das Totenreich zu meinem Lager, siehe, so bist du auch da!

Nähme ich Flügel der Morgenröte und ließe mich nieder am äußersten Ende des Meeres, so würde auch dort deine Handd mich führen und deine Rechte mich halten! Spräche ich:“Finsternis soll mich überfallen und das Licht zur Nacht werden um mich her!“, so ist auch die Finsternis nicht finster für dich, und die Nacht leuchtet wie der Tag, die Finsternis wie das Licht.

Warum sollte ich denn vor Gott weglaufen, mich verstecken, oder fliehen wollen? Und dann habe ich daran gedacht, wie es ist, wenn ich down bin, wenn es mir richtig schlecht geht. Ich muss einfach weg. Ich kann niemanden in meiner Nähe haben. Ich tappe in meiner eigenen Dunkelheit der Trauer und Verzweiflung. Die Spirale der negativen Gedanken ist schnell zur Stelle und alles scheint finster und ungerecht. Doch genau dort ist mein Heiland! Er ist derjenige, der Licht ins Dunkel bringt und mich aus der Grube zieht, mir wieder ein Lächeln ins Gesicht zaubert.

Er hat mich perfekt gemacht, sein Kind, sein Meisterstück. Es ist ihm kein Geheimnis, warum ich keinem Kind das Leben schenken kann, er sieht das ganze Bild und kennt das Ende des Weges.

Und genauso ist es auch bei dir! Du bist wunderbar und kunstvoll gemacht. Du besitzt Gaben, die dringend benötigt werden, die einmalig und wichtig sind. Du bist ein Meisterstück und er liebt dich so sehr, dass er deine Entwicklung vom ersten Moment beobachtet hat. Als noch niemand von deinem Dasein wusste, hat er schon all diese einmaligen Eigenschaften für dich festgelegt und dich zu dem geformt, der du sein solltest.

Alles, was wir beide jetzt noch machen müssen, ist: ihm die Verantwortung abgeben. Das Ruder an ihn übergeben und seinen Weg gehen. Er zeigt so deutlich, was er von dir will und genau diese Richtung ist auf dich zugeschnitten. Warum musst du dir den Kopf zerbrechen über Dinge, die du nicht ändern kannst und dich verzweifelt im Kreis drehen? Er führt dich so unbeschreiblich genial! Das letzte, das ich mir für mein Leben vorgestellt habe, war am anderen Ende der Welt zu leben! Ich habe nicht erwartet, dass ich mit meiner großen Liebe durch naturbelassene Schluchten klettern würde, nur um ein paar Runden zu schwimmen! Wer hätte gedacht, dass wir mit unserem gebrochenem Englisch ein ganz neues Leben beginnen würden und so viele Menschen aus der ganzen Welt kennenlernen würde?

Wir fühlen uns hierhin berufen und genau aus diesem Grund sind wir glücklich hier zu sein. Gott schenkt Erfüllung und das Maximum an Glück und Zufriedenheit wenn man am richtigen Ort mit der richtigen Einstellung in seinem Dienst steht.

Wenn er so viel Liebe und Energie in mich investiert, wird er auf jeden Fall auch dafür sorgen, dass mein Leben nicht nur einen guten Start, sondern auch ein gutes Ende hat. Ich muss ihn nur machen lassen. Und du auch!

Gruß

Fremantle und warum so lange Funkstille war

Hallo und herzlich willkommen, wenn du zum ersten Mal hier bist! Wenn du mich hier schon früher besucht hast, weist du ja, dass du es dir hier bequem machen kannst und ich mich freue, wenn du dich in meinem virtuellen Zuhause wohl fühlst. :) Wie ich auf dem Reiseblog schon sagte, ist Reisen für uns nun vorbei und es heißt Alltag und Leben in Australien auf Dauer einzurichten.

IMG_0935Eigentlich habe ich mir vorgenommen einfach nichts zu erklären, keine Gründe anzugeben, warum ich so schrecklich lang nichts mehr geschrieben habe. Doch dann dachte ich, dass ihr es verdient zu wissen was mir die Motivation zum schreiben gestohlen hat. Der erste und wichtigste Grund ist, dass wir versuchen etwas natürlicher zu leben. Glas statt Plastik, Musik und Bücher statt Medien und alles selbstgemacht statt eingekauft. Zugegeben, nicht immer sind wir dabei sehr vorbildlich, aber trotzdem ist unser reales Leben aktiv genug um unser virtuelles Leben und damit auch den Blog hier, ganz hinten anstehen zu lassen.

Ein weiterer Grund ist, dass wir in den letzten Monaten so viele Veränderungen hatten, dass wir einfach etwas Zeit brauchten uns zu sortieren und zu organisieren. :) Ich möchte euch auch nicht versprechen, dass ich mich bessern werde. Wenn ich Lust habe zu bloggen mache ich das, wenn nicht, dann nicht. ;)

Wir wohnen in einem wunderschönen Teil Kununurras mit dem Nationalpark direkt hinterm Haus. Es fühlt sich an als wären wir weit weg von der Stadt, dabei ist es aber nur ein 20 min. Fussweg bis zu meiner Arbeit. Diesen Post schreibe ich auf unserer Terasse umgeben von zirpenden und singenden Tieren mit der angenehm kühlen Brise des Abends.

In den letzten Monaten ist sehr viel passiert und davon möchte ich euch hier kurz berichten.

Als wir bei Margie und Ian, bei Perth wohnten, haben wir uns endlich Fremantle angesehen, das schon lange auf unserer to-do-Liste stand. Ein wunderschönes Strandstädtchen, dass mit seinen Cafés und Bücherstuben super gemütlich ist und auf jeden Fall den Besuch wert war!

IMG_0925IMG_0916

Nach zwei Wochen in Perth packten wir endlich unsere Sachen und fuhren die 4000 km an der Westküste hoch. Die erste Nacht verbrachten wir noch auf der Ladefläche unseres Ute, aber schon am nächsten Tag war es heiß und schwül. Die Nacht war unglaublich anstrengend, da wir aufgrund der Schwüle und Hitze nicht schlafen konnten. So beschloßen wir die Nacht ebenfalls zum Fahren zu nutzen. Wir mussten sehr vorsichtig sein, da Nachts viele Tiere unterwegs sind. Gott sei dank ist aber alles gut gegangen. :)

IMG_0905 IMG_0910

Unterwegs haben wir uns Broome und Coral Bay angesehen und sind nach drei Tagen und zwei Nächten in aller früh in Knx angekommen.

IMG_09161 IMG_0912

Das war Ende Februar. Gleich nach dem ersten Wochenende haben wir beide angefangen auf der Ceres Farm zu arbeiten, die Andy für vier Jahre sponsert. Andy hat seine vorgesehne Arbeit auf dem Feld begonnen und ich habe genau wie das erste Mal, als wir nach Knx kamen, als Nanny ausgeholfen.

Nach zwei Wochen Aushilfe startete ich in dem Schmuckladen Kimberley fine Diamonds. Ich liebe, liebe, liebe meine Arbeit dort und könnte mir  keinen schöneren Ort zum arbeiten vorstellen!

Und wie gehts euch? Genießt ihr den Spätsommer?

Schön ist es wieder zurück zu sein. ;)