Interview mit Franziska Ferber von Kindersehnsucht und giveaway!

Wenn man online nach Websites sucht, die sich mit dem Thema Kinderlosigkeit beschäftigen, findet man wahnsinnig viele Blogs die sich mit dem Weg zum Kind befassen. Das heißt, Paare, die mitten im Kinderwunsch stecken, Behandlungen machen, erfolgreich sind – oder eben leider nicht.

Wenige beschäftigen sich allerdings mit dem Abschied vom Wunsch (der nochmal eine ganz eigene Reise darstellt). Niemand will aufgeben – und genauso fühlt es sich anfangs an, als würde man aufgeben.
Allerdings ist gerade der Abschied vom Kinderwunsch häufig ein längst überfälliger Schritt in ein Leben das Glück findet – auch ohne Kind.

Eine dieser wertvollen websites, die ich unbeschreiblich hilfreich finde, ist Franziska Ferbers Seite Kindersehnsucht.
Hier erzählen Paare ihre Geschichten, finden Heilung und Hilfe bei ihrem steinigen Weg in ein glückliches Leben ohne das lang ersehnte Kind.

Franziska bietet außerdem Coaching an für jeden, der sie braucht ein Stück dieses Weges mit ihnen zu gehen. Ich finde das so wichtig! Man holt sich Experten für jede denkbare Situation. Sie ist der Experte, der dir hilft das Licht am Ende des Tunnels und die Blumen am Wegesrand zu finden!

400216686-1b5e061a-6a30-48f7-a9fe-0a087a621114-zsklkpft3a7
Credits to Lisa-Marie Schmidt

Ich bin so dankbar, dass ich Franziska ein wenig näher kennenlernen durfte, denn sie hat sich bereit erkärt ein wenig von sich selbst und ihrer Kinderwunschreise zu erzählen.
Sie hat in ihrem Interview ein paar Erste-Hilfe-Maßnahmen erklärt, von ihrem neuen Buch erzählt und uns einen kleinen Einblick in ihr (riesig großes) Herz gegeben. Ich fühle mich sehr geehrt euch dieses Interview zu zeigen: „Interview mit Franziska Ferber von Kindersehnsucht und giveaway!“ weiterlesen

Endlich bin ich den Berg geklettert und warum Lilly nicht wieder mitkommt

Letztes Jahr habe ich Andy und unseren damaligen Besucher Rudi (Andy’s Cousin) überedet mit mir Elephant Rock hoch zu klettern. Das ist ein Hügel, den man hier von fast überall aus sehen kann und der eben wie ein Elefant aussieht.

Nachdem wir stundenlang den richtigen Weg nach oben gesucht haben, sind wir irgendwann umgekehrt und haben das Projekt „Elephant Rock“ erstmal auf Eis gelegt. Seitdem hatte aber niemand mehr richtig Lust mit mir zu klettern. :(

So kam es, dass ich am Anzac Day (das ist ein australischer Feiertag an dem der Soldaten im Weltkrieg gedacht wird) meinen Rucksack packte und mich gemeinsam mit meiner treuen Begleiterin Lilly auf den Weg zum Elephant Rock machte. Andy musste arbeiten, also hatte ich alle Zeit der Welt dafür. ;) „Endlich bin ich den Berg geklettert und warum Lilly nicht wieder mitkommt“ weiterlesen

Wie geht man mit ungewollter Kinderlosigkeit um?

Ein anderer Grund, weshalb ich letztes Jahr nur sehr wenig gebloggt habe war, dass ich letztes Jahr eine sehr schwierige Phase in meiner ungewollten Kinderlosigkeit durchlief. Wir sind gerade nach Kununurra gezogen und so viele meiner Freundinnen und Bekannten  hier waren schwanger, oder hatten ein Neugeborenes im Arm. Mit einigen von Ihnen hatte ich mich erst kurz vor unserer Abreise getroffen und sie hatten Probleme schwanger zu werden. Bei ihnen hatte es geklappt! Auch aus Deutschland erreichten mich so viele Nachrichten von Freunden und Bekannten, die endlich nach langer Wartezeit, schwanger geworden sind. Bei eigentlich allen, von denen ich wußte, dass sie in einer ähnlichen Situation wie ich waren, hat sich das Blatt gewendet und ihre Gebete wurden erhört! Warum nicht bei uns? „Wie geht man mit ungewollter Kinderlosigkeit um?“ weiterlesen

Suppe für das Osterdinner und was der Montag mich lehrte

Suppe – für mich eine ganz außergewöhnliche, hohe Kunst, die nur auserwählten vorbehalten ist. Warum, fragst du? Alles fing damit an, dass ich meinen liebsten Schatz kennenlernte. Der mochte nämlich keine Suppen. Die machen halt nicht satt… :) „Suppe für das Osterdinner und was der Montag mich lehrte“ weiterlesen

Auf die gute Stimme des Vaters hören

_MG_7705

Fast jeden Tag treibt mich Lilly, unser Wolfshund-, Bulldoggenmix, raus in die schwüle Morgen-, oder Abendluft Kununurras. Wir sind mit einem Nationalpark direkt hinter unserem Haus gesegnet. Das heißt für mich, dass es gar kein Drama ist, wenn ich die Leine mal vergesse, denn es ist weit und breit sowieso niemand zu sehen. Die Erde ist knallorange und die Büsche noch saftig grün. Da die Regenzeit noch nicht beendet ist, wird der Boden noch immer mit Wasser versorgt. Wobei diese Regenzeit eine sehr schlechte und recht trockene gewesen ist. Die Wasserfälle sind meist trocken und auch die Wasserlöcher sind längst nicht so voll wie sonst um diese Zeit. „Auf die gute Stimme des Vaters hören“ weiterlesen

Perfekt! Genau wie du bist.

Letzten Montag bin ich zum ersten Mal, seit wir in Kununurra sind, zum Frauenbibelkreis gegangen. Ständig hatte ich irgendwelche Ausreden, weshalb ich vorher nicht gegangen bin – letzten Montag war meine einzige Ausrede, dass ich keine Lust hatte. Und das gilt natürlich nicht. :)

Gott hat an diesem Abend wirklich zu meinem Herzen gesprochen. Dabei haben sich die Themen vom Sonntaggottesdienst und dem Bibelkreis so toll ergänzt, dass es mich die ganze Woche nicht losgelassen hat. Deshalb wollte ich meine Gedanken gerne mit euch teilen.

Montag haben wir folgenden Psalm gelesen:

Herr, du erforschst mich und kennst mich. Ich sitze oder stehe auf, so weißt du es; du verstehst meine Gedanken von ferne. Du beobachtest mich, ob ich gehe oder liege, und bist vertraut mit allen meinen Wegen; ja, es ist kein Wort auf meiner Zunge, das du Herr, nicht völlig wüßtest.

Von allen Seiten umbibst du mich und hälst deine Hand über mir. Diese Erkenntnis ist mir zu wunderbar, zu hoch, als dass ich sie fassen könnte! Wo sollte ich hingehen vor deinem Geist, und wo sollte ich hinfliehen vor deinem Angesicht? Stiege ich hinauf zum Himmel, bist du da; machte ich das Totenreich zu meinem Lager, siehe, so bist du auch da!

Nähme ich Flügel der Morgenröte und ließe mich nieder am äußersten Ende des Meeres, so würde auch dort deine Handd mich führen und deine Rechte mich halten! Spräche ich:“Finsternis soll mich überfallen und das Licht zur Nacht werden um mich her!“, so ist auch die Finsternis nicht finster für dich, und die Nacht leuchtet wie der Tag, die Finsternis wie das Licht.

Denn du hast meine Nieren gebildet, du hast mich gewoben im Schoß meiner Mutter. Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke, und meine Seele erkennt das wohl! Mein Gebein war nicht verhüllt vor dir, als ich im Verborgenen gemacht wurde, kunstvoll gewirkt tief unten auf Erden,

Deine Augen sahen mich schon als ungeformten Keim, und in dein Buch waren geschrieben alle Tage, die noch werden sollten, als noch keiner von ihnen war… Psalm 139

Dieser Psalm ist so mächtig! Ich werde ganz klein und demütig, wenn ich darüber nachdenke, wieviel Energie und Gedanken der große Schöpfer allen Daseins in mich, mein kleines Leben gesteckt hat! Es ist so unbeschreiblich, dass er mich genauso gemacht hat, wie ich sein sollte – mit PCOS, ohne Kinder, mit Macken, die ich am liebsten loswerden würde. Genauso wollte er mich! Er hat meine Entwicklung beobachtet von dem Moment an, als ich entstanden bin.

Erst konnte ich folgenden Abschnitt nicht recht verstehen:

Von allen Seiten umbibst du mich und hälst deine Hand über mir. Diese Erkenntnis ist mir zu wunderbar, zu hoch, als dass ich sie fassen könnte! Wo sollte ich hingehen vor deinem Geist, und wo sollte ich hinfliehen vor deinem Angesicht? Stiege ich hinauf zum Himmel, bist du da; machte ich das Totenreich zu meinem Lager, siehe, so bist du auch da!

Nähme ich Flügel der Morgenröte und ließe mich nieder am äußersten Ende des Meeres, so würde auch dort deine Handd mich führen und deine Rechte mich halten! Spräche ich:“Finsternis soll mich überfallen und das Licht zur Nacht werden um mich her!“, so ist auch die Finsternis nicht finster für dich, und die Nacht leuchtet wie der Tag, die Finsternis wie das Licht.

Warum sollte ich denn vor Gott weglaufen, mich verstecken, oder fliehen wollen? Und dann habe ich daran gedacht, wie es ist, wenn ich down bin, wenn es mir richtig schlecht geht. Ich muss einfach weg. Ich kann niemanden in meiner Nähe haben. Ich tappe in meiner eigenen Dunkelheit der Trauer und Verzweiflung. Die Spirale der negativen Gedanken ist schnell zur Stelle und alles scheint finster und ungerecht. Doch genau dort ist mein Heiland! Er ist derjenige, der Licht ins Dunkel bringt und mich aus der Grube zieht, mir wieder ein Lächeln ins Gesicht zaubert.

Er hat mich perfekt gemacht, sein Kind, sein Meisterstück. Es ist ihm kein Geheimnis, warum ich keinem Kind das Leben schenken kann, er sieht das ganze Bild und kennt das Ende des Weges.

Und genauso ist es auch bei dir! Du bist wunderbar und kunstvoll gemacht. Du besitzt Gaben, die dringend benötigt werden, die einmalig und wichtig sind. Du bist ein Meisterstück und er liebt dich so sehr, dass er deine Entwicklung vom ersten Moment beobachtet hat. Als noch niemand von deinem Dasein wusste, hat er schon all diese einmaligen Eigenschaften für dich festgelegt und dich zu dem geformt, der du sein solltest.

Alles, was wir beide jetzt noch machen müssen, ist: ihm die Verantwortung abgeben. Das Ruder an ihn übergeben und seinen Weg gehen. Er zeigt so deutlich, was er von dir will und genau diese Richtung ist auf dich zugeschnitten. Warum musst du dir den Kopf zerbrechen über Dinge, die du nicht ändern kannst und dich verzweifelt im Kreis drehen? Er führt dich so unbeschreiblich genial! Das letzte, das ich mir für mein Leben vorgestellt habe, war am anderen Ende der Welt zu leben! Ich habe nicht erwartet, dass ich mit meiner großen Liebe durch naturbelassene Schluchten klettern würde, nur um ein paar Runden zu schwimmen! Wer hätte gedacht, dass wir mit unserem gebrochenem Englisch ein ganz neues Leben beginnen würden und so viele Menschen aus der ganzen Welt kennenlernen würde?

Wir fühlen uns hierhin berufen und genau aus diesem Grund sind wir glücklich hier zu sein. Gott schenkt Erfüllung und das Maximum an Glück und Zufriedenheit wenn man am richtigen Ort mit der richtigen Einstellung in seinem Dienst steht.

Wenn er so viel Liebe und Energie in mich investiert, wird er auf jeden Fall auch dafür sorgen, dass mein Leben nicht nur einen guten Start, sondern auch ein gutes Ende hat. Ich muss ihn nur machen lassen. Und du auch!

Gruß

Team-F Seminar

IMG_0501

Ende Januar haben wir dieses echt tolle Seminar besucht, das ich euch hier nicht vorenthalten möchte. Da es leider bisher nur einmal im Jahr stattgefunden hat, habt ihr auch noch nichts verpasst und könnt euch sicher noch für das nächste Mal anmelden. ;)

Nach fast zwei Jahren im Ausland war ich es sehr gewöhnt mit den Vorteilen unserer Kinderlosigkeit zu leben. Wir konnten kommen und gehen, wie wir wollten, wir waren nicht gebunden. Lange unterwegs sein, jede Einladung annehmen, unser Leben ganz allein nach uns ausrichten.

Als wir dann aber im November wieder nach Hause kamen, waren gleich drei meiner Kolleginnen schwanger, Nichte und Neffen sprangen um uns herum und auch die Kinder unserer Freunde und Verwandten machten uns schmerzhaft bewusst, dass unserer Wunsch nach einem Kind lang nicht begraben ist.

Allerdings habe ich es lang nicht mehr als so schmerzlich empfunden, wie noch vor einigen Jahren, war eher überrascht von dem Stich, den es mir versetzte  – den hatte ich gar nicht erwartet! Positiv ist, dass solche Situationen immer seltener werden und es lang nicht mehr so schwer ist damit umzugehen.

Doch bleibt die Lücke bestehen, die für Kinder reserviert war.

Ganz gelegen kam uns in dieser Situation der Flyer zum Seminar mit dem Thema der ungewollten Kinderlosigkeit. Auf den sind wir eher zufällig gestoßen, als wir uns ganz allgemein über Team-F und deren Arbeit informieren wollten und eine Freundin uns das Team-F Magazin mitbrachte.

So machten wir uns kurz vor unserer Abreise auf den Weg nach Bochum, wo das Seminar stattfand. Gleich zu Anfang wurden wir wie alte Freunde begrüßt und fühlten uns sehr wohl. Die Plätze waren an Gruppentischen aufgestellt. So hatten wir vor dem Seminar und in den Pausen die Gelegenheit miteinander ins Gespräch zu kommen.

Als Erstes erklärte Ute uns wie eine Schwangerschaft entsteht und welch großes Wunder es selbst bei gesunden Paaren ist. Dann wurden wir über all die Komplikationen und deren mögliche Lösung kurz aufgeklärt.

Als nächstes erzählten uns drei Pärchen welche Rolle die ungewollte Kinderlosigkeit in Bezug auf ihre Beziehung mieinander, der Beziehung zu Gott, in ihren Familien und in ihrem Liebesleben gespielt hat. Außerdem berichteten sie uns über Alternativen, die sie gefunden haben.

Sie erzählten uns was ihnen geholfen hat, was ihnen besonders schwer gefallen ist und wie ihr Leben sich gestaltet hat als ein Kind immer unwahrscheinlicher in ihrem Leben wurde. Zum Schluß hatten wir etwas Zeit unsere eigene Situation zu reflektieren.

Ganz, ganz empfehlenswert! Team-F allgemein, nicht nur für Kinderlose. Denn es werden Seminare und Hilfen im Bereich Seelsorge, Singles, Kinderlose, Paare, Familien mit Kindern und auch für getrennt lebende Menschen angeboten.

Es ist einfach schön, wenn man weiß, dass man nicht allein da steht und es auch andere gibt, die im selben Boot sitzen. Wenn ihr interessiert seid, schaut euch auf jeden Fall deren webside an: http://www.team-f.de/

Wir haben uns da auch mit Büchern eingedeckt, die wir mittlerweile durchgelesen und als gut befunden haben. :)

Frau sein: Sexualität mit Leib und Seele

Ich warte noch auf dich

Mann sein: Sexualität mit Charakter