Carrot Cake

Früher ist es mir ständig passiert, dass ich zuviel Schokolade oder Kekse, Milch oder Zucker einkaufte. Jetzt passiert das schnell schon mal mit Gemüse. ;)

Nach dem letzten Einkauf hatten wir haufenweise Möhren und die alten wollten ganz dingend verarbeiet werden. So kam es, dass wir Carrot Cake hatten. Der Carrot Cake ist hier ebenso üblich, wie das Bananenbrot. Da ich die Zuckermenge hierbei aber etwas besser kontrollieren kann, bevorzuge ich doch den Carrot Cake. ;) „Carrot Cake“ weiterlesen

Naan Brot vegan

Wie versprochen ist hier der Nachtrag von DIESEM Beitrag, der bei dem Vollwert-Blog veröffentlicht wurde.

Das Naan Brot wird traditionellerweise in Indien und Malaysia zu so ziemlich allem,  immer und überall gegessen – immer, immer, immer! :)
Und das aus gutem Grund: sooo lecker!

_MG_8286Obwohl ich sagen muss, dass ich nach diesem Rezept nicht mehr ganz so begeistert von dem originalen Naan Brot bin. ;) Traditionell wird es in einem Tandoori Ofen gebacken, doch schmeckt es nicht wirklich anders im normalen Ofen gebacken.
Und hier ist das Rezept für euch um das Masala zu vervollständigen:

Naan Brot (vegan)
aktive Gesamtarbeitszeit: 20min.
Ruhezeit: 1-2 Std.
Backzeit: 7-9min.
Portionen: 6
Autor: Kati

Zutaten:

450g Vollkornweizenmehl
11g Trockenhefe (Bioqualität)
1/2 TL Meersalz
270ml Kokosnussmilch (Vollfett)
30ml Wasser
1 EL natives Olivenöl + extra zum Bestreichen

Topping:

6 EL natives Olivenöl
2 Knoblauchzehen
1 Bund Petersilie
2 Chilischoten

Zubereitung:

Für den Teig alle trockenen Zutaten vermischen
und anschließend mit dem Wasser, Öl und der
Kokosnussmilch vermischen, bis ein glatter Teig
entsteht. Dieser wird jetzt ca. 10 Minuten
durchgeknetet und abgedeckt für 1-2 Stunden
gehen gelassen.

In der Zwischenzeit kann das Topping vorbereitet
werden. Dafür die Chilischoten und den Knoblauch,
sowie die Petersilie in feine Stücke schneiden und
zusammen mit dem Öl bei schwacher Hitze erwärmen bis
der Geruch des rohen Knoblauch verflogen ist. Abkühlen
lassen und bereit stellen.

Den Backofen auf 250°C (Ober/Unterhitze) vorheizen,
Backbleche mit Olivenöl bestreichen und ebenfalls in den
Ofen schieben, damit die Bleche aufgeheizt werden.
Wenn der Teig gut gegangen ist, kann er in sechs Teile
unterteilt und ausgerollt werden. Die Brote sollten
ungefähr 1/2cm dick sein. Mit den Fingerspitzen werden
nun Dellen in den Teig gedrückt, damit die Luft aus dem
Teig entweicht.
Wenn die Bleche und der Ofen die volle Temperatur erreicht
haben, belegt ihr die Bleche mit den Broten und gebt sie
gleich in den heißen Ofen.
Nach 7-9min. Backzeit sind die Brote fertig und sollten mit
dem Topping bestrichen werden solange sie noch heiß sind.

_MG_8284Ich muss ehrlich zugeben, dass es gleich zwei der Naan Brote nicht bis zum
Abend überlebt haben. :)

Viel Spaß beim Nachbacken und wenn das Wetter auch noch passt, könnt ihr so
tun, als wenn ihr in Indien seid. ;)

Gruß

Überraschung!

Heute haben wir auf der Arbeit eine ganz große Feier zur Ehre unseres 25. Jubiläums gehalten und ich bin eben erst (bei uns ist es fast 23:00 Uhr) heim gekommen. Als ich noch schnell meine Nachrichten bei facebook durchschaute, erwartete mich eine schöne Überraschung: der Gastartikel, den ich für Vollwert-Blog von Melanie und Sönke geschrieben habe, ist heute veröffentlicht worden!!! Wie schön! Ich fühle mich so geehrt auf diesem tollen, hilfreichen Blog etwas beisteuern zu dürfen!

Viel Spaß beim Stöbern bei den frischgebackenen Eltern des kleinen Simon!
Gruß

Pflaumenkuchen mit Streuseln – zuckerfrei

Wenn man sich zuckerfrei und hauptsächlich vegan ernährt, klappt das meist sehr gut, wenn man für sich ist und dann eben ein Stück Obst oder selbstgemachtes Eis zum Nachtisch oder wenn man mal schmachtet, isst. Doch wenn man etwas zum gemeinsamen Frühstück beisteuern möchte, kommen diese Alternativen meist nicht so gut an (obwohl doch, das Eis ist immer gern gesehen, passt nur leider meist nicht zum Anlass…).

Also muss dann doch hin und wieder etwas gebacken werden. Wenn man dabei seine Grundsätze nicht verwerfen möchte, kommt folgendes heraus: „Pflaumenkuchen mit Streuseln – zuckerfrei“ weiterlesen

Crêpes unsere Frühstücksfavoriten auf dem Teller

Jeder hat ja so seine Frühstücksrituale. Bei meinen Eltern gehört zu einem besonderen Frühstück immer Brötchen vom Bäcker (jeder kriegt seine Lieblingssorte!), frisch gekochte Eier und Kaffee. Es ist außerdem wichtig, dass jeder Zeit hat und nicht in Eile ist. Wir reden dann stundenlang und genießen das Essen und das Miteinander. An einem ganz perfekten Samstag Morgen, kommen vielleicht noch spontan Verwandte vorbei und trinken auch noch einen Tee oder Kaffee mit uns. „Crêpes unsere Frühstücksfavoriten auf dem Teller“ weiterlesen

Sushi – vegan und unwiderstehlich

Wir haben auf der Arbeit immer eine gemeinsame Frühstückspause. Da isst jeder eine Kleinigkeit und wir unterhalten uns miteinander. Ich trinke dann immer nur meinen Tee weil mein Frühstück mich so satt macht, dass ich oft noch nicht einmal Mittags Hunger habe. Letztens hat meine Kollegin (die gleichzeitig die Tochter der Chefin ist), Sushi mitgebracht, die sie sich grad beim Imbiss um die Ecke geholt hatte (ich arbeite übrigens HIER). „Sushi – vegan und unwiderstehlich“ weiterlesen

cooking essentials – Mandelmilch

_MG_7744

Ein weiteres unserer must-haves in der Küche ist unsere pflanzliche Milch. Nicht nur fürs Frühstück heiß begehrt, sondern auch fürs Kochen und für Dressings immer wieder nützlich. Lässt sich natürlich auch lecker pur, oder mit einer Prise Muskatnuss trinken.Nachdem ich herausgefunden habe, wie Nussmilch selbst hergestellt wird, habe ich mich mit Händen und Füßen geweigert die aus dem Laden jemals wieder zu kaufen.  Und zwar aus folgenden Gründen: „cooking essentials – Mandelmilch“ weiterlesen